Montag, 25.10.2021

Für Renata Kiworr-Ruppenthal, 50, ging es Anfang des Jahres von Mainz auf die andere Rheinseite. Sie hat die Nachfolge der in den Ruhestand verabschiedeten Pfarrerin Beate Jung-Henkel im Pfarramt für Hospizarbeit und Krankenhausseelsorge in Rüdesheim und damit auch den Vorsitz und die Geschäftsführung des Ökumenischen Hospiz-Dienstes Rheingau übernommen.

„Es ist eine Stelle, die sehr auf Teamarbeit und auf dem Miteinander der Dienstgemeinschaft im Krankenhaus und im Hospiz-Dienst aufbaut und viel an Gestaltung und Beziehungsarbeit ermöglicht. Zudem mag ich diese Region sehr, bin zur Begleitung von Menschen auch gerne in den verschiedenen Ortschaften unterwegs und habe trotzdem mit meinem Pfarramt einen festen Bezugspunkt und einen guten Sitz im Krankenhaus.“ Das sagt Pfarrerin Renata Kiworr-Ruppenthal im aktuellen Artikel der Evangelischen Sonntags-Zeitung.

Die Teams in Rüdesheim haben sie mit offenen Armen empfangen: „Die Ökumene ist sehr lebendig und ich freue mich, neuerdings auch ökumenische Andachten im Krankenhaus neben den wiederaufgenommenen evangelischen Gottesdiensten feiern zu können, Spiritualität mit anderen zu erleben und schon nach neun Monaten das Gefühl einer guten Weggenossenschaft zu haben.“

Wer mehr über Pfarrerin Renata Kiworr-Ruppenthal, ihren Werdegang und ihre Qualifikationen erfahren möchte, findet den kompletten Artikel der Evangelischen Sonntags-Zeitung hier.

Quelle: Evangelische Sonntags-Zeitung (24.10.2021)
Foto: Christa Kaddar


Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER